Hilfsnavigation

Sprache
Flughafen Nacht

Kreisstadt Groß-Gerau

Am Marktplatz 1
64521 Groß-Gerau

Telefon:06152 - 71 6-0
Fax:06152 - 71 63 09
E-Mail:kreisstadt@gross-gerau.de

Externer Link: FacebookFacebook

Flughafen Frankfurt

Der Flughafen Frankfurt am Main ist Deutschlands größter Verkehrsflughafen und auch für Groß-Gerau von besonderer Bedeutung. Einerseits verbindet der nur 20 Kilometer entfernte Airport die Kreisstadt mit der ganzen Welt und bietet vielen Menschen aus der Region einen Arbeitsplatz. Andererseits lässt sich auch nicht verhehlen, dass die Lebensqualität der Bevölkerung in und rund um Groß-Gerau durch die stetig wachsende Lärmbelastung des Flugverkehrs beeinträchtigt wird.

Als „Tor zur Welt“  ist der Flughafen aber vor allem aus wirtschaftlichen Aspekten nicht wegzudenken. Laut der Betreibergesellschaft Fraport AG sind 78000 Menschen in rund 500 Unternehmen und Organisationen rund um den Flughafen beschäftigt. In den Gewerbegebieten im Umfeld des Flughafens haben sich zudem zahlreiche weitere Firmen niedergelassen, die in ihrem Tätigkeitsbereich direkt oder indirekt mit dem Flughafenbetrieb verbunden sind. Darüber hinaus stehen viele Ausbildungsplätze zur Verfügung, die jungen Menschen eine Zukunftsperspektive eröffnen.

Dennoch ist nicht außer Acht zu lassen, dass die Nähe zum Flughafen für Groß-Gerau und weitere Kommunen in der Region auch unvorteilhafte Aspekte mit sich bringt. Nach dem Bau der Nordwest-Landebahn gehört der Fluglärm in den Kommunen des Rhein-Main Gebiets zu den lebhaft diskutierten Themen. Zahlreiche Bürgerinitiativen protestieren gegen die stetig zunehmenden Belastungen.

In 2013 hat die Stadt Groß-Gerau gemeinsam mit den Nachbargemeinden Nauheim und Trebur sowie einigen Kommunen und zwei Landkreisen in Rheinhessen Klage gegen die so genannte Südumfliegung eingereicht, deren Einführung im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme der Nordwest-Landebahn steht. Im Herbst 2013 hat der Verwaltungsgerichtshof in Kassel die Rechtswidrigkeit der Südumfliegung festgestellt. Hinsichtlich einer angemessenen Abwägung der Flugrouten und der erforderlichen Einbindung der betroffenen Kommunen und Bürger ist das VGH-Urteil für die kooperierenden Städte und Gemeinden als Erfolg zu werten.

Die Kreisstadt Groß-Gerau wird sich bei der Neuordnung der Flugrouten weiterhin in die Beratungen einbringen und für ein hohes Maß an Sicherheit sowie einen angemessenen Schutz der Bevölkerung vor Lärm einsetzen.

Ein maßgeblicher Schritt in diese Richtung ist mit der Aufnahme der Kreisstadt Groß-Gerau in die Fluglärmkommission gelungen. Eine Verträglichkeit des Frankfurter Flughafens mit den Anliegen der Bevölkerung in der Region herzustellen bleibt eine Mammutaufgabe.