Hilfsnavigation

Sprache
A4_Altes Amtsgericht_Portal

Kreisstadt Groß-Gerau

Am Marktplatz 1
64521 Groß-Gerau

Telefon:06152 - 71 6-0
Fax:06152 - 71 63 09
E-Mail:kreisstadt@gross-gerau.de

Externer Link: FacebookFacebook
15. April 2020

Europäische Städtepartnerschaft: Austausch & Zusammenhalt in der Krise

Großes Bild anzeigen
Signet_Europäische Städtepartnerschaft

Die ganze Welt kämpft gegen das Corona-Virus (Covid-19). Betroffen von der Pandemie sind auch die europäischen Partnerstädte Groß-Geraus: Brignoles (Provence/Frankreich), Bruneck (Südtirol/Italien), Szamotuły (Woiwodschaft Wielkopolska/Polen und Tielt (Westflandern /Belgien).

Um zu erfahren, wie es den Freunden in den Partnerstädten geht, wie die Verwaltungen dort auf die Krise reagieren, haben wir einige Fragen an die für die Städtepartnerschaft zuständigen Mitarbeiter*innen der Kommunen gesendet:

  • Auf welche Weise meistert die kommunale Verwaltung die Krise?
  • Werden der Bevölkerung Hilfen von kommunaler Seite angeboten?
  • Auf welchen Wegen kommuniziert die Stadtverwaltung mit ihren Bürgern?
  • Hat die Bürgerschaft Hilfsangebote auf Eigeninitiative entwickelt?
  • In welcher Weise reagiert die Bevölkerung auf die vorgegebenen Einschränkungen? Werden diese Vorgaben eingehalten?

Die dieser Tage eingegangenen Stellungnahmen aus den Partnerstädten geben wir der Öffentlichkeit gerne zur Kenntnis.

Aus BRIGNOLES antwortete Guillaume Lesage:

Großes Bild anzeigen
Brignoles_7

Die Stadt Brignoles und ihre Agglomeration sind von der Krise des Coronavirus betroffen. Bis heute gehöre die Stadt jedoch nicht zu den am stärksten betroffenen Gebieten. Etwa dreißig Personen wurden offiziell als positiv für Covid-19 erkannt, aber es ist sicher davon auszugehen, dass viel mehr Menschen von der Krankheit betroffen sind. Zwei Menschen sind bisher am Virus gestorben.

Als Teil der nationalen Eindämmungsmaßnahmen bietet die Stadt bedürftigen Bürgern Hilfe an. In unseren Schulen wird an sieben Tagen in der Woche ein kostenloser Betreuungsdienst für medizinisches und Lebensmittelpersonal eingerichtet.

Alleinlebende ältere Brignolesen werden registriert und täglich angerufen. Ein Portierdienst für Mahlzeiten, Lebensmittel und Medikamente wurde eingerichtet. 

Die Straßen werden zweimal wöchentlich mit einem speziellen Produkt gereinigt, um das Virus abzutöten.

Die Stadt hat ein Verzeichnis der Geschäfte eingerichtet, die geöffnet haben und an Haushalte liefern.

Die Stadt hat Absperrungen für Kaufhäuser und das Postamt zur Kanalisierung der Öffentlichkeit vorgesehen. Alle Manager von Lebensmittelkaufhäusern wurden vom Bürgermeister empfangen, um sie auf die sanitären Maßnahmen aufmerksam zu machen.

Alle städtischen Dienste beteiligen sich an dieser Aktivität, indem sie Online-Aktivitäten (Küchenrezepte, Leseberatung, Live-Konferenzen, Sportangebote etc.), aber auch Wettbewerbe für Kinder, wie beispielsweise den „schönsten Aprilscherz am 1. April“ anbieten. 

Es wurde eine Informations- und Hilfslinie mit einer bestimmten Telefonnummer eingerichtet. Die Linie ist sieben Tage in der Woche in Betrieb. 

Der Bürgermeister berichtet jeden Abend auf seiner Facebook-Seite über die Ereignisse des Tages. Er schreibt über das, was tagsüber in der Stadt geschah, die ergriffenen Maßnahmen, neue positive Fälle. 

Ein täglicher Newsletter wird mittags verschickt, und die Leute können sich für den Erhalt der Informationen anmelden. Die Website wird mehrmals täglich aktualisiert. 

Der Bürgermeister macht zudem zwei öffentliche Besuche pro Tag (Wohltätigkeitsorganisation, Krankenhaus, Kinderbetreuungseinrichtungen, Treffen der Kaufhausleiter usw.). 

Ja, wir haben viele Anfragen erhalten. Die Regierung hat eine Bürgerplattform eingerichtet, auf der sich die Menschen anmelden können. Bis Ostern hatten wir 50 Freiwillige, die bereit sind, zu helfen. Viele Unternehmen bieten ihre Dienste auch dem medizinischen Personal an. Eine schöne Solidarität. 

Alles in allem läuft alles gut. Eine sehr große Mehrheit der Bevölkerung respektiert die Eindämmung. Die Stadtpolizei führt in Brignoles fast 200 Kontrollen pro Tag durch, es werden täglich zwischen 3 und 6 Fahrscheine ausgestellt. Diejenigen, die Einschränkungen nicht respektieren, sind oft die gleichen. Die Regierung hat die Höhe der Bußgelder für Wiederholungstäter geändert.

Aus Bruneck antwortete Gaby Hellweger:

Großes Bild anzeigen
Bruneck_2

Den Mitarbeitern der Stadtgemeinde Bruneck wurden größtenteils Laptops zur Verfügung gestellt, um die Telearbeit der Mitarbeiter zu ermöglichen. Das funktioniert sehr gut. 

Sitzungen/Besprechungen werden vorwiegend in Videokonferenzen abgehalten und es wird versucht, alle digitalen Hilfsmittel zu nutzen, die zur Verfügung stehen. In solchen Krisensituationen sind diese wirklich sehr hilfreich, um die sozialen Kontakte und arbeitstechnischen Abläufe aufrechtzuerhalten. 

Der Zusammenhalt untereinander ist sehr groß und die Hilfsangebote vonseiten der Privatleuten, der Vereine und Unternehmen sind lobenswert (siehe News auf https://www.gemeinde.bruneck.bz.it/de).

Die Vorgaben, Regeln und Einschränkungen werden, mit einigen wenigen Ausnahmen, eingehalten, doch die ganze Krisensituation ist natürlich für niemanden einfach. 

Hier ein Link mit nur einigen wenigen zusammengefassten Initiativen

Aus Szamotuły antwortete Andrzej Franke:

Großes Bild anzeigen
Szamotuly_2

Zunächst einmal ist die Kommunalverwaltung verpflichtet, den Anweisungen des Woiwoden zu folgen, der alle Aktivitäten im Namen unserer Landesregierung koordiniert. Starost ist das Zwischenglied.

Trotzdem gibt es für uns als Kommunalverwaltung viel zu tun. Am Anfang organisierte unser Bürgermeister Włodzimierz Kaczmarek den Krisenstab aus dem Magistrat und aus den nachgeordneten Institutionen. Die Kommunalverwaltung ist verpflichtet, das reibungslose Funktionieren der kommunalen Infrastruktur zu organisieren.
Wir mussten schnell Quarantänestationen organisieren, Desinfektionsmittel und Methoden für einen sicheren Kundendienst gewährleisten. Es wurde notwendig, den Betrieb einiger Institutionen wie z.B. Kulturzentrum, Sportzentrum, alle Sportplätze, Schwimmbad, Freiluft-Fitnessanlagen, Spielplätze, ländliche Gemeindezentren zu schließen. Wir haben die Methoden der Aktivitäten von Institutionen wie dem Sozialfürsorgezentrum teilweise geändert. Wir haben auch den Verleih von Stadtfahrrädern und die Kommunikation mit lokalen Bussen aufrechterhalten. Was das Bildungssystem betrifft, so mussten wir auch das traditionelle Lernen aussetzen, haben jetzt Online-Lektionen und -Programme. 

Natürlich wird der Bevölkerung von den lokalen Behörden Hilfe angeboten. Unsere Institutionen stehen unserer Gemeinschaft trotz aller Einschränkungen zur Verfügung. Die größte Sorge ist die Gesundheit unserer Einwohner. Um dem Gesundheitsdienst zu helfen, hat der Bürgermeister ein Beatmungsgerät gekauft, es befindet sich seit den letzten Märztagen in unserem örtlichen Krankenhaus. In diesen Tagen werden durch unsere Dienste auch wiederverwendbare Schutzmasken verteilt. Jeder Einwohner wird eine erhalten. 

Es gibt verschiedene Wege der Kommunikation. Zunächst werden Internet-Kommunikatoren eingesetzt (Homepage, Facebook). Für diejenigen, die keine Smartphones besitzen, versenden wir SMS mit Hilfe unseres Ökoharmonogrammsystems, das seit einigen Jahren ständig benutzt wird und die Einwohner über viele verschiedene Dinge wie Wettergefahren, Unfälle usw. informiert. Jetzt können wir dieses System für wichtige Informationen bezüglich Coronavirus nutzen. Wir als Stadtverwaltung geben eine Zeitung "Informator" heraus. Wir benutzen auch Lautsprecher-Fahrzeuge, die über wichtige und dringende Dinge informieren. 

Ja, die Bevölkerung hat eigene Hilfen organisiert. Wir können fantastische Initiativen sehen. Freiwillige helfen älteren Menschen, für sie Dinge zu kaufen, die sie brauchen. Manche Menschen stellen Lebensmittel her und liefern sie kostenlos. Viele Menschen kontaktieren sich über Internet-Kommunikatoren wie WhatsApp, um sich gegenseitig zu trösten und Hilfe anzubieten, wo es möglich ist. Viele kleine Unternehmen und Einzelpersonen spenden Gesundheitsdienste und bieten Transportmöglichkeiten an. 

Wir können allgemeines Verständnis für diese anormale Situation erkennen. Es gibt immer jemanden, der sich über Restriktionen und Einschränkungen beschwert, aber wenn man die Gesundheit und das Leben in Betracht zieht – nichts anderes zählt und Einschränkungen müssen akzeptiert werden. Bislang gab es nicht viele, die von der Polizei wegen Gesetzesverstößen mit einer Geldstrafe belegt werden mussten. Dank ihr haben wir bisher nur einen Fall von bestätigter Infektion hier in Szamotuły Poviat. Diese energischen Schritte, die von Polen und auch hier in Szamotuły unternommen wurden, geben Hoffnung, dass wir das Coronavirus erfolgreich bekämpfen werden, und das wünschen wir auch unseren deutschen Freunden.

Aus Tielt antwortete Céline D'HULST:

Großes Bild anzeigen

Es gibt in Tielt einen Krisenstab mit dem Bürgermeister, den Stellvertretern, dem Generaldirektor und dem Arbeitgeber der Prävention. Sie treffen sich täglich zu einer Sitzung, um die aktuelle Situation zu verfolgen. Es bestehen gute Kontakte zwischen allen Dienststellen. 

Wir haben einen Infopunkt Corona eingerichtet: per E-Mail und per Telefon. Die Bürgerinnen und Bürger können in der Woche zwischen 8 und 18 Uhr und am Samstag zwischen 8 und 13 Uhr anrufen. 
Wir helfen ihnen auf diese Weise:

  • zuhören, wenn sie traurig oder wütend sind.
  • die Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Krise erklären
  • Wir haben zudem 40 Freiwillige, die Menschen beim Einkaufen helfen

Zu Beginn der Krise legten wir jeder Familie in Tielt ein Flugblatt mit der Zentralnummer und mit den Corona-Maßnahmen in den Briefkasten. In der Zwischenzeit kommunizierten wir per Facebook und Website, auch per Newsletter. Und jetzt gibt es ein Corona-Stadtmagazin, das in jeden Briefkasten geliefert wird. 

Es gibt Vereine, die der Bevölkerung Hilfe anbieten sowie zahlreiche einzelne Bürger, die sich freiwillig für die Menschen in der Gemeinde engagieren. 

Wir haben den Eindruck, dass die Einschränkungen gut befolgt werden. Unsere Polizisten leisten viel Arbeit, um die Menschen zu warnen. Sie müssen nicht viel Geldstrafen verhängen.