Hilfsnavigation

Sprache
A4_Stadthaus_Titel

Kreisstadt Groß-Gerau

Am Marktplatz 1
64521 Groß-Gerau

Telefon:06152 - 71 6-0
Fax:06152 - 71 63 09
E-Mail:kreisstadt@gross-gerau.de

Externer Link: FacebookFacebook

Bauleitplanung der Kreisstadt Groß-Gerau - Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Bebauungsplan „Bau- und Betriebshof am Nordring“ mit den Teilgeltungsbereichen 1 Betriebsgelände Bau- und Betriebshof am Nordring, 2 externe Ausgleichsfläche „Die Allmendkuhweide“ und 3 CEF-Maßnahme Mauereidechse

 

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Entwurf des Bebauungsplanes „Bau- und Betriebshof am Nordring“ liegt mit Begründung und den wesentlichen bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen in der Zeit vom:

 

Montag, den 17. Februar 2020 bis einschließlich Dienstag, den 17. März 2020

 

beim Magistrat der Kreisstadt Groß-Gerau, Am Marktplatz 1, 64521 Groß-Gerau, im Flur des 3. Stocks während der folgenden allgemeinen Dienststunden zu jedermanns Einsicht aus:

 

montags bis mittwochs          von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

donnerstags                            von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:30 Uhr bis 17:30 Uhr und

freitags                                   von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr.

 

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zum Entwurf des Bebauungsplanes beim Magistrat der Kreisstadt Groß-Gerau, Stadthaus, Am Marktplatz 1, 64521 Groß-Gerau, E-Mail: kreisstadt@gross-gerau.de, abgegeben werden.

Diese Bekanntmachung und die auszulegenden Unterlagen sind gemäß § 4a Absatz 4 BauGB auch auf der Internetseite der Stadt Groß-Gerau (www.gross-gerau.de/Stadt-Bürger/Stadtverwaltung /Amtliche-Bekanntmachung/) einzusehen.

A) Räumlicher Geltungsbereich

 

Der Bebauungsplan „Bau- und Betriebshof am Nordring“ umfasst drei Teilgeltungsbereiche.

 

Teilgeltungsbereich 1: Betriebsgelände Bau- und Betriebshof am Nordring

 

Der Teilgeltungsbereich 1 umfasst in der Flur 19 der Gemarkung Groß-Gerau die Flurstücke 617/2 und 617/3. Die Größe des Teilgeltungsbereiches 1 beträgt ca. 1,6 ha.

Großes Bild anzeigen
Abbildung Teilgeltungsbereich 1 (unmaßstäblich)

Teilgeltungsbereich 2: externe Ausgleichsfläche „Die Allmendkuhweide“

 

Der Teilgeltungsbereich 2 liegt ca. 1,8 km östlich von Dornheim und ca. 180 m westlich des Landgrabens. Der Teilgeltungsbereich 2 stellt die externe Ausgleichsfläche dar, die bereits im Ökokonto der Stadt Groß-Gerau eingebucht ist. Der Teilgeltungsbereich 2 umfasst in Teilen das Flurstück 11 in der Flur 5 der Gemarkung Dornheim. Die Größe des Teilgeltungsbereiches 2 beträgt ca. 0,7 ha.

Großes Bild anzeigen
Abbildung Teilgeltungsbereich 2 (unmaßstäblich).jpg

Teilgeltungsbereich 3: CEF-Maßnahme Mauereidechse

 

Der Teilgeltungsbereich 3 liegt unmittelbar an der Bahnstrecke Mainz-Darmstadt und ca. 60 m südwestlich der Brücke des Nordrings über die genannte Bahnstrecke. Der Teilgeltungsbereich 3 stellt die CEF-Fläche für Mauereidechsen dar und liegt in der Gemarkung Groß-Gerau, Flur 15, Flurstück Nr. 60 und hat eine Größe von 1.468 m².

Großes Bild anzeigen
Abbildung Teilgeltungsbereich 3 (unmaßstäblich)

B) Ziel und Zweck des Bebauungsplanes

 

Die Stadt Groß-Gerau beabsichtigt den Standort des kommunalen Bauhofes in der Stadtmitte aufzugeben und an den Stadtrand zu verlegen. Bau- und Betriebshof sollen zukünftig auf dem ca. 1,6 ha großen Gelände des Betriebshofes am Nordring gegenüber dem Feuerwehrstützpunkt in einem neu zu errichtenden Gebäudekomplex untergebracht werden. Das alte Bauhofgelände in der Mühlstraße soll anschließend einer Wohnnutzung zugeführt werden.

Die Ziele des Bauleitplanverfahrens im Einzelnen:

-           Langfristige Sicherung der kommunalen technischen Infrastruktur als wichtige Voraussetzung kommunaler Daseinsvorsorge in den Bereichen Umweltschutz, Unterhaltung der städtischen Grünflächen und der Gemeindestraßen, Bewirtschaftung der städtischen Immobilien etc.,

-           Räumliche Zusammenlegung der bislang getrennt untergebrachten Fachdienststellen „Bauhof“ und „Betriebshof“ als Voraussetzung für eine wirtschaftliche und sparsame Betriebsführung (Synergie-Effekte),

-           Neubau des kommunalen Bau- und Betriebshofes unter Berücksichtigung des Gebäudebestandes. Bereitstellung mittelfristig verfügbarer Erweiterungsflächen. Weiternutzung und Nachverdichtung eines seit Jahrzehnten gewerblich genutzten Standortes (Innenentwicklung),

-           Erhalt der markanten Baum- und Gehölzpflanzung am westlich angrenzenden Wirtschaftsweg.

 

C) Hinweis zur Präklusionsregelung

 

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, sofern die Stadt deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist (§ 4a Abs. 6 BauGB).

 

D) Umweltinformation

 

Neben dem Entwurf des Bebauungsplanes (Planzeichnung, Text und Begründung) und dem nach Maßgabe der Anlage 1 zum BauGB gegliederten Umweltbericht sind folgende Stellungnahmen verfügbar, die umweltbezogene Informationen enthalten:

 

●          2 schriftliche Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit vom 17.09.2018 bis zum 05.10.2018

 

●          9 schriftliche Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange vom 17.09.2018 bis zum 05.10.2018 von folgenden Behörden und Fachdienststellen: Regierungspräsidium Darmstadt, Regionalverband Frankfurt/RheinMain, Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau, Kreisausschuss des Kreises Darmstadt-Dieburg, Hessen Archäologie, Fraport AG, Polizeidirektion Groß-Gerau, Deutsche Telekom AG und Stadtwerke Groß-Gerau.

 

●          7 Fachgutachten zu umweltrelevanten Themen: Hydrogeologisches Gutachten, Artenschutzgutachten, CEF-Konzeption für Mauereidechsen, Archäologische Voruntersuchung, Voruntersuchung zur Verkehrsanbindung, Verkehrsuntersuchung zum geplanten Neubau des Bau- und Betriebshofes und schalltechnische Untersuchung

 

Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

 

Schutzgut Mensch: Auswirkungen auf den Menschen und seine Gesundheit, Verkehrsuntersuchungen (projektbedingter Zusatzverkehr am Nordring, verkehrliche Mehrbelastung der Anwohner), Untersuchungen zum anlagenbezogenen Gewerbelärm (Auswirkungen auf den Friedhof und benachbarte Anwohner), Lärmeinwirklungen auf das Plangebiet (Straßenverkehr, Bahn, Fluglärm), Bodenschadstoffe (Altlasten).

 

Schutzgut Tiere: Faunistische Bestandserhebung, naturschutzfachliche Angaben zum Artenschutz (Reptilien, Vögel, Fledermäuse), vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen für die Mauereidechse, Monitoring, Eingriffsbewertung und Kompensation.

 

Schutzgut Pflanzen: Floristische Bestandserhebung, naturschutzfachliche Angaben zu Arten, Biotopen und Schutzgebieten, Aufforstung in der externen Ausgleichsfläche „Die Allmendkuhweide“, Monitoring, Eingriffsbewertung und Kompensation.

 

Schutzgut Boden: Angaben zur Bodenbeschaffenheit und zum Baugrund, Altlasten, Kampfmittelfunde, Bodenversiegelung, Eingriffsbewertung und Kompensation.

 

Schutzgut Wasser: Aussagen zur Beseitigung des Schmutzwassers, Regelungen zum Umgang mit Niederschlagswasser, Lage im potentiellen Überschwemmungsgebiet des Rheins, Grundwasserverhältnisse, Eingriffsbewertung und Kompensation.

 

Schutzgut Klima/Luft: Hinweise zu Beeinträchtigung des Kleinklimas durch Ansiedlung von gewerblichen Nutzungen, Eingriffsbewertung und Kompensation.

 

Schutzgut Landschaftsbild/Erholung: Angaben zu den Auswirkungen auf das Orts-und Landschaftsbild, Eingriffsbewertung und Kompensation.

 

Angaben zu umweltbezogenen Auswirkungen auf Kulturgüter und sonstige Sachgüter: Hinweise zum Umgang mit Bodendenkmalen, Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Bodennutzung, Rohstoffsicherung (Bergbau und Energie).

 

Sonstige umweltbezogene Angaben: Auswirkungen auf Natura-2000-Flächen sowie Natur- und Landschaftsschutzgebiete 

Dokumente