Hilfsnavigation

Sprache
A4_Altes Amtsgericht_Portal

Kreisstadt Groß-Gerau

Am Marktplatz 1
64521 Groß-Gerau

Telefon:06152 - 71 6-0
Fax:06152 - 71 63 09
E-Mail:kreisstadt@gross-gerau.de

Externer Link: FacebookFacebook
02. April 2014

Wallerstädter Kinder mit Futtereimer und Schaufel im Tiergarten aktiv

Großes Bild anzeigen
Fütterung im Tierpark

Eifrig zugepackt, Gehege gesäubert und allerlei Tiere gefüttert, hat dieser Tage eine Kindergruppe des Wallerstädter Jugendtreffs „i-Punkt“ im Tiergarten in der Fasanerie. Angeleitet von Tierpflegerin Maria Grüger sammelten die Mädchen und Jungen vielfältige Erfahrungen und erfuhren eine ganze Menge Neues über die vielen Tierarten, die im kleinen Zoo ein Zuhause haben.
Der Vorsitzende des Tiergartenvereins, Stephan Müller, hatte spontan zugestimmt, als Petra Sattler, Mitarbeiterin der kommunalen Jugendarbeit, darum bat, mit den Kindern aktiv werden zu dürfen. Und die Idee, nicht als Besucher, sondern zum „Arbeiten“ in den Tierpark zu gehen, war von den Kindern begeistert aufgenommen worden.
Entsprechend groß war die Vorfreude der Mädchen und Jungen als sie im Bus von Waller-städten nach Groß-Gerau saßen. Nach einem freundlichen Willkommen durch Tierpflegerin Maria Grüger, gingen die Kinder direkt ans Werk. Sie fanden es richtig toll, nicht Zaungast zu sein, sondern direkt bei den Tieren in den Gehegen sein zu dürfen. Ausgerüstet mit Schubkarren, Schaufeln und Rechen, beseitigten die in zwei Gruppen eingeteilten Kinder Futterreste, Streu und natürlich auch Exkremente der Tiere. Während ihrer Reinigungsaktion sammelten die Kinder schmucke Federn und suchten immer wieder die Nähe zu Enten, Gänsen, Schwänen, Flamingos und Störchen. Doch zum großen Bedauern der Mädchen und Jungen waren die Tiergehege gar nicht wirklich schmutzig, sodass die Kinder ihre Arbeit viel schneller als erhofft erledigt hatten. Mit einer großen Futterkarre im Schlepptau zog die andere Kindergruppe gemeinsam mit Tierpflegerin Maria Grüger los, um eine Vielzahl von Vögeln mit Körnerfutter, klein geschnittenem Obst wie Salat und anderen Leckereien zu versorgen. Ebenso faszinierend wie auch ein bisschen gruselig fanden es die Kinder, dass Eulen, der „lachende Hans“ und einige andere Vögel tote Küken als Nahrung erhielten. Zum Abschluss machten alle Mädchen und Jungen dann noch Bekanntschaft mit einem handzahmen Huhn, das im Tiergarten unterwegs ist.
Rechtschaffen müde, aber rundum zufrieden kehrten die Kinder, die an diesem Nachmittag viel über Tiere und die Arbeit der Tierpfleger erfahren haben, zurück nach Wallerstädten.