Hilfsnavigation

Sprache
A4_Altes Amtsgericht_Portal

Kreisstadt Groß-Gerau

Am Marktplatz 1
64521 Groß-Gerau

Telefon:06152 - 71 6-0
Fax:06152 - 71 63 09
E-Mail:kreisstadt@gross-gerau.de

Externer Link: FacebookFacebook
10. April 2014

Kostbares Geschenk für die Stadt

Großes Bild anzeigen
Museum Altheim Schenkung

Das Frankfurter Sammler-Ehepaar Hans-Dieter und Traute Kirchholtes hat der Stadt Groß-Gerau eine wertvolle Zeichnung des in der Kreisstadt geborenen Malers Wilhelm Altheim geschenkt. Bei einem Pressegespräch stellte Groß-Geraus Museumsleiter Jürgen Volkmann die Zeichnung „Der barmherzige Samariter“ vor. Die großformatige Rötelzeichnung – Rötel ist eine Mineralfarbe, auch „roter Ocker“ genannt – entstand 1909 und zeigt eine in die bäuerliche Welt transponierte religiöse Szene.

Bürgermeister Stefan Sauer freute sich über das großzügige Geschenk, bedauerte, dass das Ehepaar Kirchholtes nicht persönlich anwesend sein konnte und beschrieb die Gabe als eine ebenso verantwortungsbewusste wie freundliche Geste.

Dem Engagement des ehemaligen Kulturamtsleiters Franz Flach ist es zu verdanken, dass die Stadt Groß-Gerau große Teile des künstlerischen Nachlasses von Wilhelm Altheim erwarb und durch Zukäufe nach und nach ergänzte. Das Bild des Ehepaars Hans-Dieter und Traute Kirchholtes reiht sich fabelhaft in die vorhandene Altheim-Sammlung ein, die inzwischen etwa 500 Zeichnungen umfasst.

Anlässlich des 100. Todestages des Malers wird das Stadtmuseum Groß-Gerau zukünftig einen umfangreichen Teil der Werksammlung Altheims in einer dauerhaft eingerichteten Kabinettausstellung präsentieren. Das Eröffnen der Schau ist für den Sommer 2014 geplant.

Wilhelm Altheim, 1871 als Sohn eines Groß-Gerauer Schneidermeisters geboren, wuchs in einfachen Verhältnissen in der Mainzer Straße auf. Kaufmann Julius Wolff entdeckte sein malerisches Talent und ermöglichte ihm eine Ausbildung am Städelschen Kunstinstitut, wo Wilhelm Altheim bei Professor Heinrich Hasselhorst – einem bekannten Genremaler – sein Handwerkszeug erlernte.

Zusammen mit seinem Malerfreund Fritz Boehle (1873-1916) war Altheim die prägende Künstlerpersönlichkeit im Frankfurt der Jahrhundertwende. Seine Genre-Motive aus der Welt der Bauern, Handwerker und kleinen Leute waren im Bürgertum sehr beliebt.